DIAGNOSE! Interview mit

#12 - Jan Trapp

Von: David Bauer & Johanna Westermann

DIAGNOSE! Interview Series

Jan Hendrik Trapp // Deutsches Institut für Urbanistik
 
Jan Hendrik Trapp leitet das Team „Infrastruktur und Sicherheit“ im Forschungsbereich „Infrastruktur, Wirtschaft und Finanzen“ am Deutschen Institut für Urbanistik. In dieser Funktion beschäftigt ihn die Frage nach der Transformation stadttechnischer Infrastruktursysteme insbesondere mit einem Schwerpunkt in der Siedlungswasserwirtschaft. Stadttechnische Infrastruktursysteme versteht Trapp als soziotechnische Systeme, deren Gestaltung und Transformation entsprechend integriert angegangen werden muss.
 
In unserem Interview wollen wir zunächst verstehen welche Rolle stadttechnische Infrastruktursysteme heute spielen und welche Rolle ihnen in Zukunft zu kommt, vor allem im Zusammenhang mit dem Klimawandel. Wir besprechen verschiedene Ziele bis zum Jahr 2040 und die infrastrukturellen Transformationen, die wir benötigen, um die Ziele zu erreichen. Dabei spielt vor allem eine Kopplung verschiedener Infrastruktursysteme eine große Rolle: Die Kopplung blauer, grüner und grauer Infrastruktur oder auch zentraler, semizentraler und dezentraler Infrastruktursysteme.
 
Am Beispiel von Wasserinfrastrukturen erklärt uns Jan Trapp diese Vorgänge etwas mehr im Detail, wir besprechen also Möglichkeiten wie man mit Dürren und Starkregenereignisse umgehen kann und das Ziel der dezentralen Regenwasserbewirtschaftung, festgehalten in Berlins Regenwasseragentur.
 
Zum Schluss des Interviews gehen wir auf Möglichkeiten der Steuerung von Transformationsprozessen ein und schlagen die Brücke von einer theoretischen Ebene zu konkreten Beispiele aus der täglichen Praxis des Deutschen Institut für Urbanistik.

Länge: 53:54 min

[00:01:00] Vorstellung
[00:04:40] Infrastruktursysteme, Stadtverständnis und Entwicklungsziele
[00:18:33] Infrastrukturelle Entwicklungen im Rahmen von Klimaanpassung
[00:29:18] Wasserinfrastrukur als Beispiel  
[00:39:09] Transformationsprozesse und Steuerung

 

BB2040

[EN]   Berlin Brandenburg 2040 was initiated by the Habitat Unit in cooperation with Projekte International and provides an open stage and platform for multiple contributions of departments and students of the Technical University Berlin and beyond. The project is funded by the Robert Bosch Foundation.

[DE]   Berlin Brandenburg 2040 wurde initiiert von der Habitat Unit in Kooperation mit Projekte International und bietet eine offene Plattform für Beiträge von Fachgebieten und Studierenden der Technischen Universität Berlin und darüberhinaus. Das Projekt wird von der Robert Bosch Stiftung gefördert.

Organized by:

TU-HU-RBS
projekte-international3

In cooperation with:

Chora
DECO
FLF
Hehl
SSI
NBL
CUD